Tad Williams – Der Engelsturm

Nun endlich der vierte Teil der grandiosen Trilogie und selten habe ich erlebt, dass sich alle Handelsstränge und alle Geheimnisse derart schlüssig auflösen wie bei diesem Meisterwerk. Die letzten 300 Seiten musste ich in einem durchlesen, weil ich es einfach nicht mehr zur Seite legen konnte.

Nicht nur alle Geheimnisse, auch die Leben der (überlebenden) Personen haben sich alle so schlüssig aufgelöst und zusammengefügt, wie man es nur selten sieht. 

Empfehlenswert für alle, die gerne in lange Geschichten eintauchen (obwohl im Buch tatsächlich nur zwei Jahre vergehen, kommt es einem viel länger vor). Durch den zähen Start im ersten Buch sollte man sich nicht entmutigen lassen, es lohnt sich, dranzubleiben.

Sascha Weber – Liebe im vierzigsten Jahr

Ein kurzweiliges und schnell gelesenes Buch über die Erlebnisse eines Mannes in einem Monat bei einer Online-Partnerbörse.

Die Tücken der Online-Partnersuche sind vielfältig und der (laut Klappentext) selbst glücklich verheiratete Sascha Weber fängt sie präzise ein, natürlich immer aus der Sicht der männlichen Hauptfigur gesehen, weibliche Blickwinkel kommen eher zu kurz.

Auch die Conclusio hat es in sich: Nach dem ersten Monat könnte die Hauptfigur ihre Mitgliedschaft verlängern, entscheidet sich aber dagegen und verabschiedet sich sogar von der einzigen Frau, mit der er näheren Kontakt hatte, um sich den Frauen zu widmen, die ihm im echten Leben begegnen. 

Ein Buch für ein Wocheende (ein Tag geht sich auch aus, wenn man schnell liest), amüsant und hoffnungsvoll.

Gregory Maguire – Wicked

Zuerst ist wohl zu sagen, dass ich sowohl das Musical als auch das Buch großartig finde. Als nächstes ist zu sagen, dass beides nur marginal miteinander zu tun hat.

Das Musical habe ich zuerst gehört und dann gesehen, zu diesem Zeitpunkt kannte ich noch nicht mal “The Wizard of Oz”. Das Buch wird auch als “which inspired the hit musical” beworben und hat das Musical-Bild mit den beiden Hexen als Cover. Inspired ist auch das einzige, was das Buch mit dem Musical zu tun haben kann.

Dass aus diesem Buch ein Musical werden könnte, hätte erstmal für unmöglich gehalten und genauso ist es im Endeffekt auch, weil die Story komplett anders ist, aber nicht weniger genial. Das Umarbeiten einer Literaturvorlage in ein Musicallibretto ist eine beinahe unmögliche Aufgabe und hier hat man es dadurch gelöst, dass man einige Hauptfiguren und einen Teil ihrer Eigenschaften behalten hat und den Rest der Geschichte komplett umgeschrieben.

Das Buch ist auf seine Art großartig, weil es die Backgroundgeschichte der Elphaba viel ausführlicher erzählt und weniger von den anderen Personen, diese kommen alle eher nur als Weggefährten für einen kurzen Teil des Buches vor. Wie der Untertitel “The Life and Times of the Wicked Witch of the West” andeutet, geht es tatsächlich in erster Linie um Elphaba, deren Leben erzählt wird. Und auch ihr Tod durch das Mädchen Dorothy ist so beschrieben, dass man sich selbst, wenn man das Ende kennt, denkt, wer kann sich nur sowas ausdenken.

Ein Meisterwerk der Fantasyliteratur. Und im Gegensatz zum “Wizard of Oz” definitiv kein Kinderbuch.

 

Martin Walser – Jagd

Tja, was soll ich sagen, es wundert mich nicht wirklich, dass dieses Buch liegengeblieben ist, während ich mich im zweiten und dritten Teil von Osten Ard vergraben hab. Nach dem Ende hab ich den Klappentext gelesen und erst daraus hat sich mir erschlossen, dass es von dieser Familie bereits zwei Vorgängerromane gibt, die vielleicht das Ganze einfacher machen, wenn man sie vorher gelesen hat.

Trotz allem bleibt es eine mühsame Sache, mir irrsinnig langen Schachtelsätzen, Zeit- und Gedankensprüngen und Situationen, die so seltsam beschrieben sind, dass man sie, selbst wenn man sie selber kennt (wie zum Beispiel die letzte halbe Stunde im Zug auf der Heimreise), nicht wirklich nachvollziehen kann.

Das Buch muss ich wohl unter “Literatur” ins Regal stellen, denn zur Unterhaltung taugt es nicht besonders.

 

Tad Williams – Die Nornenkönigin

Und schon ist der drittel Teil der grandiosen Saga von Tad Williams wie im Flug vorbeigezogen. Es kommt mir praktisch unmöglich vor, dass ich mich auf den ersten 50 Seiten des ersten Bandes so gelangweilt habe. Jetzt werd ich vielleicht doch ein Pause einlegen, sonst ist es so schnell vorbei und dann doch wieder traurig, wenn man sich schon so in eine Welt hineinversetzt hat. Aber da die Hauptfigur Simon ja ohnehin noch so jung ist, bleibt vielleicht eine Fortsetzung offen?

Tad Williams – Der Stein des Abschieds

Der zweite Teil einer grandiosen Fantasyreihe, die einen in den Bann schlägt. Beim ersten Buch war es noch schwierig, in die Welt Osten Ard einzutauchen, erst nach etwa 100 Seiten fängt das Buch an, tatsächlich spannend zu werden.

Dankbarerweise ist dem zweiten Teil eine Zusammenfassung des ersten Teils vorangestellt, was ungemein hilft, wenn man die Bücher nicht direkt nacheinander liest. Beim dritten Teil werd ich die Zusammenfassung allerdings nicht brauchen, den der kommt jetzt direkt danach :-) Martin Walser wird definitiv noch etwas warten müssen …

David Skopec – Layout digital

Layout digital beschreibt grundlegende Layoutprinzipien speziell für den Bildschirm, also für Anwendungen bzw. Websites. Dabei beleuchtet er grundlegende Layoutprinzipien, die dem “experienced graphics designer” kaum etwas Neues erzählen.

Interessant ist jedoch – wie passend – das Layout des Buches selbst. Wenn auch teils etwas unübersichtlich, so sind doch die Designbeispiele inspirierend und können gerne als Inspirationsreferenz dienen. Allein zu diesem Zwecke werde ich in dieses Buch sicher noch öfter hineinschauen.

 

David Allen – Getting Things Done

Die Bibel für alle Unorganisierten, die gern organisiert wären. Gelesen habe ich es jetzt, nur zur Umsetzung fehlt mir die Zeit. ;-) Tatsächlich braucht es einige Überwindung und auch einiges an Zeit und Durchhaltevermögen, um das System tatsächlich zu implementieren, aber schon kleine Änderungen, die sich relativ schnell und spontan umsetzen lassen, bringen einen großen Produktivitätsschub im Vergleich zur vorherigen Situation.