T. C. Boyle – Dr. Sex

Das Buch beschreibt die Lebensgeschichte des Sexualforschers Dr. Alfred Kinsey aus der Sicht eines seiner Assistenten (der im Buch immer wieder vorkommende “innere Kreis” ist auch der Titel der englischsprachigen Originalausgabe: “The Inner Circle”).

Der deutsche Titel ist dabei leicht zur Irreführung geneigt, den mit Pornographie hat Dr. Sex nun gar nichts am Hut. Selbst die Beschreibungen der wenigen Sex-Szenen wirken wissenschaftlich, wenn nicht gar klinisch, wie eigentlich das gesamte Buch. Emotionen bleiben bewusst außen vor.

Etwas unbefriedigend ist der Schluss, als Dr. Kinsey (“Prok”) in Windeseile seine Kraft verliert und stirbt, womit man als Leser in dieser Form wohl nicht rechnet. Trotz allem ist es ein interessantes Werk, das dieses Thema wirklich gut und auch unterhaltsam aufbereitet.

 

David Baldacci – Absolute Power

Wer der englischen Sprache zwar mächtig, aber kein Native Speaker ist, wird anfangs so seine Probleme haben, einerseits in die Geschichte einzusteigen, andererseits die vielen amerikanischen Redewendungen zu verstehen. Jedoch machen gerade diese Redewendungen bei genauerer Betrachtung reichlich Spaß! (“You scared the hell out of me!”)

Inhaltlich ist das Ganze ein spannender Thriller, man kann die Verfilmung beinahe schon vor sich sehen, durch die Nähe zum Anwaltsbusiness erinnert das Setting beinahe an John Grisham und den Vergleich braucht man definitiv nicht zu scheuen.

Fazit: Ein spannender Thriller, spannende englische Originalfassung.

 

Clotaire Rapaille – Der Kultur Code

Stark amerikanisch geprägtes Buch über Codes in der Werbung, mit Erklärungen, warum Amerikaner so viel arbeiten und so viel essen. Durch Studien mit Probanden aus verschiedenen Ländern untersucht Rapaille, wie unterschiedlich Amerikaner und Franzosen beispielsweise Essen sehen, was Amerikaner mit Familienessen verbinden und warum dies in Japan überhaupt nicht gebräuchlich ist.

Unterhaltsam zu lesen, mit Beispielen erläutert, teilweise auch auf aktuelle Werbungen anzuwenden, wenn man näher darüber nachdenkt. Schade ist, dass es so stark amerikanisch geprägt ist, für den Europäer wäre eine stärkere Ausrichtung in Richtung der Unterschiede zwischen Frankreich, Italien, Deutschland und anderen europäischen Ländern interessant.

 

U. A. O. Heinlein – Der Infekt

Was soll ich sagen, ein genialer Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt (wenn man nicht durch reale Personen davon abgelenkt wird ;-).

Also echt, die Heinlein-Bücher kann ich nur jedem empfehlen, der mit diesem Genre was abgewinnen kann.

Green and Lundquist Website