Categories
Roman

Margaret Atwood – The Blind Assassin

It’s Paradise but we can’t get out of it. And anything you can’t get out of is Hell.

Als ich gestern Abend das letzte Fünftel dieses Buches zu Ende gelesen hatte, war mir klar, es wird unmöglich sein, irgendwas über den Inhalt zu schreiben, weil einfach alles, was man schreiben könnte, ein Spoiler wäre. Es ist so ähnlich wie bei The Sixth Sense. Der Film ist einfach nur beim ersten Mal interessant. Wenn man die Auflösung kennt, ist die ganze Spannung dahin.

Zur Form und zu den Themen kann ich jedoch etwas schreiben. Die Geschichte wird auf mehreren Ebenen erzählt, zuerst schreibt die Protagonistin Iris Chase Griffen ihre Lebensgeschichte auf. Sie erinnert sich an ihre Kindheit, das Aufwachsen mit ihrer Schwester Laura, an ihre Eltern und andere Bezugspersonen, die ihr Leben entscheidend geprägt haben. Auf einer zweiten Ebene wird die Geschichte einer namenlosen Affäre erzählt, darin wiederum die Geschichte des Blind Assassin. Durchbrochen wird dieser Fluss von Zeitungsartikeln, die Iris Lebensverlauf in einen zeitgeschichtlichen Kontext setzen.

Margaret Atwoods Schreibstil ist unaufgeregt, in der ersten Buchhälfte habe ich mich tatsächlich etwas gelangweilt, aber einige Stilblüten stechen für mich deutlich hervor. Bevor die größte Enthüllung des ganzen Buches gemacht wird, nimmt sie sich noch Zeit für diesen Absatz, in dem Iris den Schreibstil ihrer Schwester Laura beschreibt:

The dots on the i’s and j’s were circular, placed far to the right, as if the dot were a small black balloon tethered to its stem by an invisible thread; the cross-strokes of the t’s one-sided. I sat beside her in spirit, to see what she would do next.

Iris entschließt sich, ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben, weil sie nach einer Art Absolution sucht, so scheint es zuerst. Viele Fehlentscheidungen prägen ihr Leben, viel Unrecht wurde ihr getan, jedoch auch sie selbst hat viel Unrecht geschehen lassen.

How could I have been so ignorant? she thinks. So stupid, so unseeing, so given over to carelessness, how could we life? If you knew what was going to happen, if you knew everything that was going to happen next – if you knew in advance the consequences of your own actions – you’d be doomed. You’d be as ruined as God. You’d be a stone. You’d never eat or dring or laugh or get out of bed in the morning. You’d never love anyone, ever again. You’d never dare to.

Erst gegen Ende ihres Schreibens scheint sie sich selbst etwas zu vergeben. Weil man die Konsequenzen seiner Handlungen meist erst erkennt, wenn es zu spät ist. Oft ist es gerade der Wunsch, das Richtige zu tun, der uns in die falsche Richtung lenkt. Aber was sollen wir anderes tun, als im Moment zu entscheiden, was wir für das Richtige halten?

Reading Challenge: A book with a love triangle

Categories
Roman

John Irving – Letzte Nacht in Twisted River

Vielleicht trug dieser Moment der Sprachlosigkeit dazu bei, dass Daniel Baciagalupo Schriftsteller wurde. Diese Momente, in denen man weiß, dass man etwas sagen sollte, einem die richtigen Worte aber nicht einfallen – als Schriftsteller kann man diesen Momenten nicht genug Bedeutung beimessen.

Es ist ein raues Pflaster. Das Holzfällerörtchen Twisted River, in dem der Koch Dominic mit seinem Sohn Danny lebt. Aus ihrem beschaulichen Leben im Kochhaus wird jedoch eine lebenslange Flucht, nachdem der 12-jährige Danny versehentlich die Geliebte seines Vaters mit einer Bratpfanne erschlägt, weil er sie für einen Bären hält. So absurd, dass es schon wieder zu gut erfunden ist …

Pläne, Pläne, Pläne – wir schmieden Pläne für die Zukunft, als würde diese Zukunft garantiert eintreffen!

Mehrmals bauen sich Danny, der unter einem Pseudonym zum Bestsellerautor wird, und sein Vater Dominic eine neue Existenz auf. Auf der Flucht vor dem Cowboy, der sich wegen des Todes der Indianerin an Dominic rächen will, müssen beide Frauen zurücklassen und immer wieder ihre Heimat aufgeben. Letztendlich landen sie sogar außer Landes – in Toronto, wo sie der Cowboy dann doch noch aufspürt. Gerade auf den Fersen des alten Freundes Ketchum, der die beiden stets zu ihrer Sicherheit außerhalb der USA sehen wollte.

Wie passend, dass die sterblichen Überreste eines Kochs in einer Dose Arnes’ New York Steak Spiee untergebracht waren! Dominic Baciagalupo, dachte sein Sohn, der Schriftsteller, hätte sich darüber womöglich köstlich amüsiert.

Es ist schwierig, diese Geschichte zusammenzufassen, die sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt. Sie erzählt den größten Teil von Dannys, Dominica und Ketchums Leben und auch viele Geschichten zu den Personen, die ihnen auf ihrem Weg begegnen und sie ein Stück begleiten. Ich kann noch immer nicht identifizieren, wieso mich diese Geschichte deutlich kälter gelassen hat, als etwa Gottes Werk und Teufels Beitrag oder Bis ich dich finde. Die großen Lebensthemen bleiben nicht aus. Auch Bezüge zu geschichtlichen Ereignissen wie dem Vietnamkrieg verdeutlichen die Zeitebenen und zeichnen beinahe wie nebenbei ein Bild der amerikanischen Gesellschaft. Trotzdem glänzen die emotionalen Beziehungen von Dominic und Danny durch Abwesenheit gerade der großen Emotionen. Der Fokus liegt eindeutig auf den Vater-Sohn-Beziehungen. Und trotzdem freuen wir uns über den nochmaligen Auftritt der Heldin Lady Sky …

So versuchen wir unsere Helden am Leben zu erhalten; deshalb erinnern wir uns an sie.

Categories
Roman

David Gilmour – Unser allerbestes Jahr

„Genau das will ich sagen. Wenn sie es mit keinem anderen Mann macht, macht sie es auch nicht mit mir. Und deshalb habe ich dich mit ihr bekommen und nicht mit einer anderen Frau.“ – „Du hast gewusst, dass ihr euch trennt?“ – „Ich will sagen, ich finde es okay, mit einem Miststück ins Bett zu gehen, aber man soll nie mit einem Miststück ein Kind haben.“ – Da war er still.

Schon noch 20 Seiten fällt es schwer, das Buch aus der Hand zu legen (mich hat es genau zwei Abende lang beschäftigt). David Gilmour versteht es, den Leser sofort in seine Geschichte hineinzuziehen, er fackelt nicht lange mit Beschreibungen der Lebenswelten (diese werden mit der Zeit ohnehin immer klarer), sondern kommt sofort zum Wesentlichen: Der Beziehung zu seinem Sohn.

„Über eine Frau wegzukommen, ist ein Prozess, der seinem eigenen Zeitplan folgt, Jesse. Wie Fingernägel, die wachsen. Du kannst machen, was du willst – Tabletten, andere Mädchen, ins Fitnesscenter gehen, nicht ins Fitnesscenter gehen, trinken, nicht trinken – letztlich spielt das alles keine Rolle. Du kommst nicht eine Sekunde schneller ans Ziel.“

Den besonderen Charme des Buches macht gleichzeitig seine Einfachheit als auch seine Ehrlichkeit aus. Gilmour beschreibt seinen eigenen Sohn Jesse, der sich in der Schule so langweilt, dass er stets negativ auffällt. Nach langem Überlegen entschließt er sich, seinem Sohn den Schulabbruch zu erlauben, mit der Auflage, dass sie sich von jetzt an gemeinsam wöchentlich drei Filme ansehen. Anhand der Filme versucht er seinem Sohn etwas beizubringen. Daraus lernt er einerseits viel über Filme, aber natürlich auch Einiges übers Leben. Gilmour beschreibt grandios den Trennungsschmerz nach dem Ende einer Beziehung, einerseits mit Blick auf die Teenagerliebe seines Sohnes, aber auch anhand seiner eigenen Erfahrungen. Man möchte in die Hände klatschen und ausrufen: „Ja, genau so war es auch bei mir“, wenn er den Punkt beschreibt, an dem man plötzlich feststellt, dass der Schmerz verschwunden ist.

Als wäre die Kette am Anker gerissen (man kann sich nicht mehr erinnern, wo man war oder was man gemacht hat), merkt man plötzlich, dass die eigenen Gedanken wieder einem selbst gehören, das Bett ist nicht mehr leer, sondern einfach das eigene Bett, in dem man Zeitung lesen kann oder schlafen oder … was wollte ich heute noch erledigen? Ah, ja, der neue Haustürschlüssel.

Genau diese Ehrlichkeit macht es zu so einem überzeugenden Buch. Für mich sind es zwar nicht Filme, die mein Leben als Leidenschaft ausfüllen, aber Ähnliches ließe sich über Bücher sagen, die einem in verschiedenen Lebensphasen genau den Kick geben, den man gerade braucht. Dieses Buch kann einem einerseits über das Ende einer Beziehung hinweghelfen. Auf eine schräge Art ist es aber auch ein Loblied auf die Elternschaft – gleichzeitig ehrlich und verklärend. Und nicht zuletzt zeigt es uns, dass wir manchmal entgegen besseres Wissen auf unser Herz hören müssen.