Monika Felten – Elfenfeuer

Erster Teil einer Elfen-Druiden-Trilogie, anfangs etwas unübersichtlich bei der Einführung der Personen, aber wenn man mal drin ist, kann mans fast nicht aus der Hand legen, wie das bei diesen Fantasy-Teilen oft so ist. 

Was bei diesen Fantasy-Teilen auch oft so ist, ist hier nicht so auffällig störend: Man weiß genau, dass die Hauptpersonen am Ende ihr Ziel erreichen, auch wenn die Widrigkeiten und Boshaftigkeiten sie oft kurz vorm Ziel ereilen. Die Rettung ist meistens gut vorbereitet und ich konnte mich selbst am Himmelsturm nicht mehr an diesen Trank erinnern, der die Hauptperson letztlich gerettet hat. Es erscheint nicht wirklich der plastische “Deus Ex Machina”, sondern quasi die Rettung aus der Vergangenheit.

Werd mir wohl bald den zweiten Teil hernehmen.

Mian Mian – Deine Nacht mein Tag

“Wenn du schlechte Nachrichten hast, erzähl sie mir nicht. Wenn du in Schwierigkeiten bist, bitte mich nicht um Hilfe. Ich liege jede Nacht wach, neuerdings huste ich, und gestern wollte ich aus dem Fenster springen. Ich habe nicht mehr die Kraft, deinen Schmerz mit dir zu teilen.”

Sex & Crime, Drugs & Alkohol. Genauso verwirrt klingen auch die Geschichten. In sieben unzusammenhängenden Geschichten kommen teilweise dieselben Personen vor, zumindest haben sie dieselben Namen, ob es sich um dieselben Personen handelt, kann man auch, wenn man sich sehr bemüht, nicht nachvollziehen, dürfte wohl so gewollt sein.

Allerlei kaputte Beziehungszustände, noch mehr kaputte Persönlichkeiten, alles in allem eher deprimierend. Wenn man allerdings auf diese kaputte Pete-Doherty-Coolness steht …

 

Henning Mankell – Mörder ohne Gesicht

Also, wenn ich den als Erstes gelesen hätte, hätt ich mich wahrscheinlich am Schluss maßlos geärgert. Zuerst geht ewige Zeiten nix weiter und dann passiert auf einmal alles auf einmal. Und warum Wallander von dieser schwarzen Frau geträumt hat, wird auch nicht aufgelöst …

Werde wohl eine Pause einlegen, bis ich mit “Hunde von Riga” weitermache, am Schluss wars echt schon anstrengend, dieser Bande von Polizisten beim Herumgrundeln zuzuschaun. Spannung gut und schön, aber jeder wusste doch im Vorhinein, dass sie den Fall am Ende lösen werden. Und dann wird der Rest vom Buch immer dünner und immer dünner und es passiert noch immer nix.

Christoph Ransmayr: Die Schrecken des Eises und der Finsternis

An dieser Stelle beginne ich also, meine Leseerfahrungen aufzuzeichnen. Keine Ahnung, ob es sich bei diesem Werk um ein geeignetes Werk für den Beginn handelt, aber das Buch hat mich jedenfalls gefesselt.

Darin verfolgt der Erzähler die Nordpolexpedition unter Carl Weyprecht und Julius Payer, die nachweislich in den Jahren 1872 – 1974 statt gefunden hat. Heute kann sich niemand mehr vorstellen, welche furchtbaren Qualen die Forscher und ihre Besatzung damals erdulden mussten. Auch diesen Aspekt beschreibt Christoph Ransmayr aus der Sicht des Josef Mazzini, der sich über 100 Jahre später auf die Spuren dieser Expedition begibt.

Wer leicht friert, sollte sich dieses Buch eher nur unter der Sommersonne vornehmen, es lässt einen tatsächlich frösteln, wenn man über die im Polarkreis herrschenden Temperaturen liest und es draußen tatsächlich kalt ist (da ich oft in öffentlichen Verkehrsmitteln und unterwegs lese, habe ich tatsächlich während des Lesens auch teilweise gefroren). In jedem Fall beschreibt das Buch nicht trocken die Vorgänge, wie sie sich aus den Aufzeichnungen der beteiligten Personen rekonstruieren lassen, sondern versetzt sich auch in die Gefühlswelt, der durch unvorstellbare Entbehrungen geplagten Protagonisten.

Ein Roman, der fesselt. Sonnenscheinempfehlung! (oder Kaminfeuer)