Liane Moriarty – Big Little Lies

Ich weiß nicht, wie ich dieses Buch so gut verkaufen soll, wie es ist. Die Geschichte klingt so absurd, wenn man sie zusammenfassen will und ist doch so verdammt gut gemacht.

Wir verfolgen die Erlebnisse dreier Mütter, deren Kinder gerade im öffentlichen Kindergarten der Pirriwee Public School antreten. Sie haben unterschiedlichste Lebensvoraussetzungen. Madeline hat zusätzlich mit ihrer pubertierenden Tochter Abigail und deren Vater Nathan zu kämpfen, Celeste führt eine nach außen perfekt aussehende Ehe, die jedoch alles andere als perfekt ist, Jane ist als allein erziehende Mutter mit ihrem Sohn Ziggy neu in die Gegend gezogen und sucht Anschluss. Die zwischen den Kapiteln eingestreuten Kommentare anderer Eltern, die sich, wie später enthüllt wird (SPOILER), auf einen Zeitungsbericht zur verhängnisvollen Trivia Night beziehen, machen die Geschichte zusätzlich spannend.

Das Milieu rivalisierender Eltern muss man ertragen können, aber die Geschichte ist es ein für allemal wert. Die Figuren sind liebevoll charakterisiert und nur die Frage nach der Zukunft bleibt am Ende offen. Das muss aber auch so sein, ist es ja im richtigen Leben auch. Ein spannend geschriebener Roman, der mich so gefesselt hat, dass ich das Buch auf Reisen mitnehmen musste, weil ich die letzten ungelesenen Kapitel nicht für mehrere Tage zuhause liegen lassen konnte.

Reading Challenge: A book with antonyms in the title

Update März 2017: Big Little Lies wurde von HBO als Serie verarbeitet (IMDB)

Henry James – Schraubendrehungen

Brennessel

Sie eigneten sich ihre kleinen Aufgaben an wie aus Lust an ihnen; sie schwelgten, gänzlich unaufgefordert, aus reinem Begabungsüberfluß, in wahren kleinen Gedächtniswundern. Sie überraschten mich nicht nur als Tiger und als Römer, sondern auch als Shakespeare-Gestalten, als Sternkundige und Seefahrer.

Zu Anfang sei gesagt: keine Überraschung, dass solcher Art beschriebene Kinder dunkle Geheimnisse haben. Die einzig andere mögliche Erklärung wäre, dass jemand sie unter Drogen gesetzt hat …

Der Titel Schraubendrehungen schafft außerdem Verwirrung, Amazon führt das Ganze auch unter der Übersetzung „Das Durchdrehen der Schraube“, was schon deutlich andere Assoziationen schafft. Die Protagonistin, das Kindermädchen, das vom Hausherrn die volle Verantwortung für die Kinder übertragen bekommen hat, mit der Auflage, ihn unter keinen Umständen zu belästigen, sondern alles selbst zu entscheiden, was es auch sein möge. Dass ihr dies zum Verhängnis wird, braucht nicht extra gesagt zu werden …

Solchen Fragen vermochte ich nicht zu begegnen, und ebensowenig den süß trügerischen Kinderaugen. So sicher würde ich ihnen jedoch begegnen müssen, so scharf sah ich alles voraus, dass ich schließlich meinem Gefühl folgte.

Zwischenzeitlich kam bei mir die Frage auf, ob sich der Autor hier satirisch über Frauen lustig macht, die Gespenster sehen und sich dann so lange etwas zusammenfantasieren, bis sie durchdrehen und selbst in Kinderaugen das Böse sehen. Mag vielleicht damals sogar Sinn ergeben haben, eine Frau in einer solch verantwortungsvollen Position müsste eigentlich die Füße am Boden und einen klugen Kopf behalten. Aber was soll man da spekulieren … wer Geistergeschichten lesen will, findet sicher spannendere Exemplare dieser Gattung.