Categories
Roman

Jean Rhys – Die weite Sargassosee

CN dieses Buch: Rassismus
CN dieser Post: Rassismus


«Es war ein Lied über eine weiße Kakerlake. Damit bin ich gemeint. So nennen sie alle von uns, die hier waren, bevor ihre eigenen Leute in Afrika sie an die Sklavenhändler verkauften. Und ich habe selbst gehört, wie die englischen Frauen uns als weiße Nigger bezeichnen. Und wenn ich das alles höre, frage ich mich, wer ich bin und wo mein Land ist und wo ich hingehöre und wieso ich überhaupt geboren wurde. […] »

Leider habe ich dieses Buch über die letzten Wochen so fragmentiert gelesen, dass ich die Geschichte kaum zusammenhängend beschreiben kann. Und eine Einordnung traue ich mir schon gar nicht zu. Notiert habe ich mir zu diesem Buch leider nur dieses Zitat ohne entsprechende Quelle: „Wide Sargasso Sea imagines the secret life of Jane Eyre’s mad wife in the attic.“ 

… Wenn ich für die Hölle bestimmt war, dann sollte es eben die Hölle sein. Keine falschen Himmel mehr. Keine Magie mehr. Du hasst mich und ich hasse dich. Wir werden sehen, wer am besten hasst. Aber zuerst, zuerst werde ich deinen Hass zerstören. Jetzt. Mein Hass ist kälter, stärker, und du wirst keinen Hass haben, um dich daran zu wärmen. Du wirst nichts haben.

Die Geschichte wird in drei Teilen erzählt, in jedem Teil aus der Sicht einer anderen Person. Durch die unterschiedlichen Perspektiven wird ein detailreiches Bild ermöglicht von Zeit und Ort, von einer Epoche, die von Sklaverei, Rassismus, Heimatlosigkeit und immer wieder Hass geprägt ist.


Herr Rau schrieb über seine Schullektüre und ich wurde durch Beiträge von anderen Blogger*innen auf dieses Thema aufmerksam. Normalerweise interessieren mich solche Stöckchen ja nicht, aber nachdem es hier um Bücher geht, möchte ich auch etwas beitragen. An folgende Klassenlektüren kann ich mich spontan erinnern:

Felix Mitterer: Superhenne Hanna

Vermutlich das erste Buch, das wir als Klasse verordnet bekamen. In meiner Erinnerung geht es um Hühner, die unter der Führung der Titelheldin aus einer Käfigfarm ausbrechen. Eine Mischung aus „alles ist möglich, wenn wir zusammenhalten“ und „Aufstand gegen eine ungerechte Diktatur“.

Karl Bruckner: Sadako will leben

Der Fall der Atombombe auf Hiroshima. Das Buch erzählt die Geschichte von Sadako und ihrer Familie, wie sie in der Kriegszeit vor der Bombe leben und wie sich ihre Welt durch die Bombe verändert. Sadako glaubt bis zum Schluss daran, von der Strahlenkrankheit genesen zu können, wenn es ihr gelingt, 1.000 Origamikraniche zu falten. Ein Anti-Kriegs-Roman.

J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen

Damit konnte ich damals überhaupt nichts anfangen. Mir erschien Holden Caulfield als sich selbst bemitleidend und abgehoben.

Madeleine L’Engle: Die Zeitfalte

Hätte damals ein Comfort Read sein sollen und speziell die weibliche Hauptfigur war definitiv eine Ausnahme innerhalb unserer Schullektüre. Leider war mir der Stil komplett unsympathisch.

Gernot Wolfgruber: Herrenjahre

Da habe ich mich durchgequält. Erschien mir damals sterbenslangweilig und bis heute ist mir nicht klar, was der Sinn und Zweck dieses Buches gewesen sein soll.

Ulrich Plenzdorf: Die neuen Leiden des jungen W.

Auch damit wusste ich nichts anzufangen. Das Konzept von Mord oder Selbstmord aus Liebe wollte mir sowieso niemals einleuchten. Beim Überfliegen des Wikipedia-Artikels stieß mir die Formulierung „verkanntes Genie“ ins Auge. Mit diesem Menschentypus komme ich bis heute nicht gut klar.

Das waren natürlich nur einige Bücher aus dieser ganzen Zeit, an die ich mich erinnere. Natürlich haben wir auch klassische Dramen (Antigone, die Version von Jean Anouilh, habe ich damals überhaupt nicht verstanden, warum es für sie so wichtig war, ihren Bruder zu begraben) gelesen oder teilweise als Schauspiel besucht (ich erinnere mich an Wer hat Angst vor Virginia Woolf? im Burgtheater (?), wobei das könnte auch im Rahmen des Theater der Jugend gewesen sein).

Bei vielen dieser Texte hatte ich das Gefühl, dass ich die Inhalte zwischen den Zeilen einfach nicht verstanden hatte, weil sie aus einer anderen Welt stammten. Aus einer Welt, deren Regeln ich als Kind in den 1980ern und Jugendliche in den 1990ern nicht kannte. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, war das vielleicht sogar der Sinn des Ganzen. Uns unbedarften Seelen zu zeigen, dass unsere Welt nicht immer so war und wir an den Errungenschaften festhalten sollten, die uns die vergangenen Generationen erkämpft haben.

Categories
English Roman

Nnedi Okorafor – Who Fears Death?

CN dieses Buch: Vergewaltigung, Völkermord, Sklaverei, Steinigung
CN dieser Post: –


Says who? Says tradition. Oh, how our traditions limit and outcast those of us who aren’t normal.

Das Buch hab ich tatsächlich schon vor einigen Tagen fertig gelesen, konnte mich aber bisher nicht aufraffen, darüber zu schreiben. Die Geschichte ist schwierig und grausam und behandelt ein Thema, über das wir im Allgemeinen lieber nicht nachdenken würden.

The tinny smell of old wiring and dead motherboards was stronger up close. There were scattered keys from keyboards and pieces of thin plastic in the sand from broken screens and casings.

Dass es sich um eine dystopische Zukunftswelt handelt, wird lange nur angedeutet, das Fantastische (Menschen, die in der Lage sind, sich in Tiere zu verwandeln oder andere magische Fähigkeiten haben) überdeckt jedoch nicht die Ungerechtigkeit, mit der Menschen für Ereignisse bestraft und ausgegrenzt werden, die vor ihrer Geburt geschehen sind. Die Verzweiflung dieser von Geburt an gebrandmarkten und ausgestoßenen Menschen; das Unverständnis, mit dem diese als minderwertig angesehenen Kinder der Welt begegnen, wird deutlich spürbar.

To be something abnormal meant that you were to serve the normal. And if you refused, they hated you … and often the normal hated you even when you did serve them. 

Zu diesem Buch kann ich nur jenen raten, die sich tatsächlich in eine intensive Auseinandersetzung mit Unterdrückung, körperlicher Gewalt und dem Kampf gegen gesellschaftliche Normen, die diese Verhältnisse stützen, begeben wollen. Wer Parable of the Sower gut findet, wird auch hier nicht enttäuscht werden.

Categories
Roman

Octavia E. Butler – Parable of the Talents

When we have no difficult, long-term purpose to strive toward, we fight each other. We destroy ourselves.

Nachdem Parable of the Sower mit einem Ausblick in ein neues Leben für Lauren und ihre Mitstreiter*innen endet, wollte ich natürlich erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Der erste Teil wird allein aus Laurens Sicht erzählt, der zweite Teil ist eine Mischung aus Reflexionen von Laurens Tochter (die erst im Verlauf der Geschichte des zweiten Teils geboren wird), Laurens Tagebucheinträgen und kurzen Texten von Laurens Partner Bankole und Laurens Bruder Marcus. Diese Struktur gibt der Geschichte eine realistische Anmutung, als wäre die Geschichte nicht erfunden, sondern sorgfältig recherchiert und aus den verfügbaren Textbruchstücken zusammengesetzt.

How much of this nonsense does he believe, I wonder, and how much does he say just because he knows the value of dividing in order to conquer and to rule?

Lauren gründet mit ihrer Gruppe eine neue Siedlung namens Acorn. Mehrere Jahre arbeiten alle gemeinsam, bauen Häuser, lernen voneinander, versorgen sich selbst und treiben Handel mit umliegenden Dörfern. Laurens Religionskonzept Earthseed wächst und gedeiht ebenfalls. Die fanatischen Anhänger eines skrupellosen Politikers, der die USA zu einem christlichen Gottesstaat machen will, zerstören die Idylle und versklaven die Einwohner von Acorn mit ferngesteuerten Halsbändern. Eine Zeit der Qualen beginnt.

Dieses Buch behandelt so viele schwierige Themen. Da die Gesellschaft dermaßen aus den Fugen geraten ist, kann ein Politiker, der den Menschen Sicherheit verspricht, sich nahezu alles erlauben. Die Autorin legt ihm übrigens auch den Slogan Make America Great Again in den Mund. Wikipedia weiß dazu, dass der Slogan vor Donald Trump auch schon von Ronal Reagan und Bill Clinton verwendet wurde. „Ungläubige“ werden ausgestoßen und als Hexen verbrannt. Menschen sehen zu, wie ihre Nachbarn eingesperrt oder erschossen werden, weil sie Angst haben, selbst zur Zielscheibe zu werden. In der kirchlichen Organisation wollen die führenden Persönlichkeiten nichts von den radikalen Gewalttaten ihrer Anhänger wissen. Die Autorin beschreibt ausführlich das Gefühl der Gefangenschaft, das die Versklavten durch die Halsbänder, die ihre Freiheit einschränken, erfahren. Die Sklaven werden behandelt wie Tiere, die Grausamkeit der Mächtigen scheint kein Ende zu nehmen. Schon im ersten Teil wurde mit detaillierten Beschreibungen von Gewalttaten nicht gespart und auch hier sind einige Passagen enthalten, die meine Vorstellungskraft auf die Probe gestellt haben. Definitiv keine leichte Lektüre.

If she had created Acorn, but not Earthseed, then I think she would have been a wholly admirable person.

Als alles umspannender roter Faden dient das Verhältnis von Lauren zu ihrer Tochter. Das Baby wird von den christlichen Radikalen entführt und wächst bei Adoptiveltern auf. Nach Laurens Flucht aus der Gefangenschaft macht sie sich auf die Suche nach ihrer Tochter, erkennt jedoch schnell die Aussichtslosigkeit ihres Unterfangens. Ihr Bruder findet das Kind, hält dies jedoch vor Lauren geheim. Die erwachsene Asha steht der abwesenden Mutter, die ihre Religion scheinbar über das eigene Kind gestellt hat, kritisch gegenüber.

Religion kann Gutes bewirken, aber auch Menschen dazu verleiten, den Glauben über die Menschlichkeit an sich zu stellen. Diesem Vorwurf muss sich auch Lauren aussetzen, die mit ihrer Religion eigentlich nur Gutes bewirken will. Gleichzeitig zeigt die Geschichte auch, dass ein großes Ziel nur erreicht werden kann, indem auf anderen Ebenen verzichtet wird.

Trotz dieser vielen Bedeutungsebenen, der beschriebenen Gewalt und Unmenschlichkeit und den vielen Parallelen, die sich zu früheren Ereignissen, aber auch aktuellen Entwicklungen ziehen lassen, kann dieses Buch nicht nur ein Lehrstück sein sondern auch Hoffnung machen.

Partnership is giving, taking, learning, teaching, offering the greatest possible benefit while doing the least possible harm. Partnership is mutualistic symbiosis. Partnership is life.