Martin Walser – Jagd

Tja, was soll ich sagen, es wundert mich nicht wirklich, dass dieses Buch liegengeblieben ist, während ich mich im zweiten und dritten Teil von Osten Ard vergraben hab. Nach dem Ende hab ich den Klappentext gelesen und erst daraus hat sich mir erschlossen, dass es von dieser Familie bereits zwei Vorgängerromane gibt, die vielleicht das Ganze einfacher machen, wenn man sie vorher gelesen hat.

Trotz allem bleibt es eine mühsame Sache, mir irrsinnig langen Schachtelsätzen, Zeit- und Gedankensprüngen und Situationen, die so seltsam beschrieben sind, dass man sie, selbst wenn man sie selber kennt (wie zum Beispiel die letzte halbe Stunde im Zug auf der Heimreise), nicht wirklich nachvollziehen kann.

Das Buch muss ich wohl unter “Literatur” ins Regal stellen, denn zur Unterhaltung taugt es nicht besonders.

 

Tad Williams – Die Nornenkönigin

Und schon ist der drittel Teil der grandiosen Saga von Tad Williams wie im Flug vorbeigezogen. Es kommt mir praktisch unmöglich vor, dass ich mich auf den ersten 50 Seiten des ersten Bandes so gelangweilt habe. Jetzt werd ich vielleicht doch ein Pause einlegen, sonst ist es so schnell vorbei und dann doch wieder traurig, wenn man sich schon so in eine Welt hineinversetzt hat. Aber da die Hauptfigur Simon ja ohnehin noch so jung ist, bleibt vielleicht eine Fortsetzung offen?

Tad Williams – Der Stein des Abschieds

Der zweite Teil einer grandiosen Fantasyreihe, die einen in den Bann schlägt. Beim ersten Buch war es noch schwierig, in die Welt Osten Ard einzutauchen, erst nach etwa 100 Seiten fängt das Buch an, tatsächlich spannend zu werden.

Dankbarerweise ist dem zweiten Teil eine Zusammenfassung des ersten Teils vorangestellt, was ungemein hilft, wenn man die Bücher nicht direkt nacheinander liest. Beim dritten Teil werd ich die Zusammenfassung allerdings nicht brauchen, den der kommt jetzt direkt danach :-) Martin Walser wird definitiv noch etwas warten müssen …