Thomas Glavinic – Das bin doch ich

„Mein Gott, mit dir ist ja nicht zu reden! Bist du denn überhaupt nicht neurotisch?“ – „Nicht, dass ich wüsste.“

Dieser Roman (gut, dass es groß auf dem Titel steht …) spielt in erster Linie mit der Frage, ob sich der Autor tatsächlich selbst beschreibt. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive erzählt, der Protagonist ist ein durchschnittlich erfolgreicher Autor namens Thomas Glavinic, der dem Erscheinen seines nächsten Buches entgegenfiebert. Er beneidet seinen Freund Daniel Kehlmann, dessen Buch sich zum Bestseller entwickelt hat, versinkt regelmäßig in Selbstzweifeln und vermutet in jedem Zwicken einer Körperstelle eine Krankheit. Diese Alltagschwierigkeiten und seine anderen Verhaltensauffälligkeiten ertränkt er in unüberschaubaren Mengen Alkohol. Für manchen Leser mag die Auflistung von bekannten Namen und die Beschreibung von Lesungen, Buchparties und anderen Festlichkeiten schon aufwiegen, dass sich die Frage nach dem Wahrheitsgehalt der unterschiedlichen Episoden nicht beantworten lässt. Für mich war das inhaltlich und stilistisch etwas zu wenig.

Ich denke über das Buch nach, dass ich am Nachmittag gelesen habe. Wie so oft, wenn ich getrunken habe, beginne ich allerhand selbstquälerische und von Selbstmitleid nicht gänzlich freie Fragen aufzuwerfen: Mache ich möglicherweise den gleichen Fehler wie so viele andere Schriftsteller, überschätze ich mich? Bin ich in Wahrheit ein durchschnittlich begabter, leichtgewichtiger Autor, der nie imstande sein wird, ein Meisterwerk zu schreiben, ebenso wie er nie imstande sein wird zu erkennen, was in Wahrheit sein Niveau ist? Das Talent, das ich angeblich habe – ein Irrtum?