Edgar Rai – Sonnenwende

Ihr Beinkleid ist so unauffällig wie eine Tarantel auf einer Sachertorte, Gnädigste.

Nach meinem Glückserlebnis mit Nächsten Sommer, das ich binnen drei Tagen komplett verschlungen hatte, weil das Feeling so schön war, hoffte ich auf einen weiteren Glücksmoment mit einem anderen Roman von Edgar Rai, der sich in der Onlinebücherei anbot. Vorab gesagt: bei Weitem nicht so befriedigend wie das Roadmovie, das mich vom Reisen träumen ließ.

Tom und Wladimir arbeiten gemeinsam an der Renovierung von Wohnungen. Keiner von beiden hat einen fixen Job, Wladimir lässt sein Studium schleifen, für Tom ist es auch nur ein Übergangsjob, weil er nicht weiß, was er mit seinem Leben anfangen will. Tom steckt in einer abgekühlten Beziehung mit Helen, mit der er schon so lange zusammen ist, dass er sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen kann. Wladimir hingegen fliegt von Blume zu Blume und hat täglich eine andere Flamme im Blick. Eine emotionale Beziehung zu einer Frau ist für ihn unvorstellbar.

Es war die Idee ihrer Beziehung, die er nicht loslassen konnte.

Obwohl Tom weiß, dass er Helen nicht so liebt, wie er es eigentlich möchte, fällt es ihm schwer, sich von ihr loszureißen. Die Erkenntnis, dass es nicht Helen als Person ist, die ihm nahe steht, scheint ihn weiterzubringen. Oft ist es nicht der Mensch, sondern das, wofür er steht, das einem unverzichtbar ersteht. Sicherheit. Geborgenheit. Trügerischer Alltag. Man muss sich nicht so anstrengen. Das alles kann in Langzeitbeziehungen die Liebe ersticken und beide Partner so fesseln, dass sie nicht mehr klar sehen können und nicht mehr wissen, ob sie den Menschen an ihrer Seite lieben oder die Idee der Beziehung.

Wenn er hinabblickte, kreisten seine Gedanken um sie, und wenn sie zum Himmel hinaufsah, wusste sie, dass er dort oben an sie dachte. Das war die reinste Liebe, die es geben konnte.

Eine Nebenfigur ist Ada, die in der Wohnung unter Wladimir lebt. Sie hört Tom auf Wladimirs Klavier spielen und denkt sich eine Liebe aus, die nur in ihrer Vorstellungswelt existiert. Traurig, aber möglicherweise tatsächlich die reinste Liebe, die es geben kann. Nämlich die illusionistische, eingebildete, erfundene Liebe. Echte Liebe ist nämlich schwierig und schmutzig und schmerzhaft. Und herausfordernd und anspruchsvoll und lebensverändernd. Und erfüllend und unfassbar und unglaublich.

Tom wusste, dass er die Oberfläche erreichen würde, aber das wusste man unter Wasser auch und konnte die Panik doch nicht unterdrücken.Es dauerte lange, bis er dahinterkam, dass er nicht so sehr den Verlust Helens betrauerte, sondern die glücklichen Momente, die sie miteinander erlebt hatten. Den Unterschied zu erkennen war nicht leicht, und oft half es auch nicht viel.

Was wiederum etwas anderes ist, als um etwas zu trauern, was hätte sein können. Es ist traurig, zu sehen, dass Tom am Ende seiner Beziehung zu Helen beinahe zerbricht. Obwohl man als Leser schon zu Beginn zu wissen meint, dass diese Beziehung nur noch eine Hülle ist, wird klar, dass Veränderung in jedem Fall schmerzhaft ist. Der Leser erfährt von Toms und Helens Seitensprüngen und kann sehen, dass sich beide nur voneinander entfernen können. Dass es besser für sie wäre. Und trotzdem möchte man hoffen, dass auch in Langzeitbeziehungen eine Beziehungstiefe möglich ist.

Am Ende steht Tom allein da und Wladimir hat sich Hals über Kopf verliebt und will heiraten. Beide haben sich verändert. Adas Schicksal wird offen gelassen. Eigentlich geht es genauso um Veränderung und Entwicklung wie in Nächsten Sommer. Nur nicht ganz so hoffnungsfroh und befriedigend.

„Heißt es nicht, der Weg ist das Ziel?“
„Es gibt kein Ziel. Es gibt nur … Unruhe.“
Er hätte auch „Sehnsucht“ sagen können, doch das würde ihm nie über die Lippen kommen.