François Lelord – Hector und die Entdeckung der Zeit

Lelords Hector ist ein “nicht mehr ganz junger Psychiater”, der in die Fußstapfen der großen Philpsophen der Welt tritt und sich allerlei kluge Gedanken macht. Mit seinen Freunden bereist er die Welt und macht dabei viele Entdeckungen, auch über seine eigene Kultur hinaus.

In diesem Buch reist er unter anderem zu den Inuit, wo sein Freund Edouard gerade lebt, den man als Banker aus dem ersten Hector-Buch kennt. Auch China wird wieder bereist, wo Hector versucht, den alten Mönch wiederzufinden, der ihm so viel über das Leben und die Welt an sich beigebracht hat. Letztendlich gelingt es ihm und man kann sagen, es kommt zu einer Art Happy-End.

Hector ist ein Held, mit dem man sich identifizieren kann, er muss erst scheitern, bevor er die richtige Entscheidung trifft und trinkt auch mal einen über den Durst. Wer sich auf die einfache, aber geistvolle Schreibweise Lelords einlässt, kann in den „Hector“-Romanen so manche Lebensweisheit entdecken. Und das mit viel Vergnügen am Lesen.

Bret Easton Ellis – Lunar Park

Bret Easton Ellis ist am ehesten bekannt für American Psycho. Lunar Park reiht sich als fesselnder Thriller in sein Schaffen ein. Hauptperson des Romans ist der Autor selbst. Wieviel von den Lebensumständen, die er beschreibt, tatsächlich wahr ist, bleibt offen. Das Muster scheint etwas bekannt: Aufgrund seines ausladenden Drogenkonsums glaubt ihm keiner, dass die seltsamen Vorgänge, die zuerst nur er selbst wahrnimmt, tatsächlich gefährliche übersinnliche Erscheinungen sind. Dies bleibt auch in der Auflösung der Geschichte offen. Hat sich der drogenabhängige Autor all das nur eingebildet? Jungen verschwinden, Stofftiere werden lebendig, von der Mauer des Hauses (das dem des Vaters immer ähnlicher wird) bröckelt der Putz, eine Figur aus einem seiner früheren Romane (Patrick Bateman) verfolgt den vom Leben gebeutelten Autor. 

Die Grauslichkeiten halten sich in Grenzen, überschlagen sich erst im großen Finale. Der tatsächliche Angstfaktor liegt wie so oft im Psychischen. Ein spannender Thriller, der gefangen nimmt und auf seine Art auch das Starleben enttarnt.