Terry Pratchett – Making Money

They told him that he could give it up any time he liked. Any hour, any minute, any second. And because he could, he didn’t … every hour, every minute, every second. There had to be a reason why.

Erstaunlich sperrig. Tatsächlich war ich schon fast bei der Hälfte des Buches, bis die Geschichte tatsächlich eine Geschwindigkeit erreichte, die mich auch interessierte. Liegt es am Thema, frage ich mich? Ist das Bankgeschäft einfach so langweilig, dass es nicht mal Terry Pratchett gelingt, sich angemessen darüber lustig zu machen? Im zweiten Teil stellt sich dann heraus, er bietet alles auf, was die menschliche Vorstellungskraft hergibt und verkauft es dem Leser auch noch so, dass dieser glauben darf, dass es doch alles einen Sinn ergibt.

You had to admire his directness, at least. He’d worked out what he wanted to get from life, and had set out to get as much of it as he could. Moist had to take his hat off to the man.

Man kann spekulieren, dass sich etwas von Terry Pratchett im Protagonisten Moist von Lipwig wiederfindet. Dieser wurde wegen seiner kriminellen Vergangenheit (zum Schein) gehängt und mit einer neuen Identität zum General der Post ernannt, wo er versehentlich das Briefmarkensammeln erfindet und sich mangels Herausforderungen langweilt. Seine geheime Superkraft sind Worte. Er formuliert so geschickt, dass ihm seine Mitmenschen nicht nur alles Mögliche abkaufen (sei es auch noch so absurd: Papiergeld! wer kann sich sowas ausdenken?), sondern ihm auch jeden Fehler mehr oder weniger verzeihen.

I’m in a world where that just happened, Moist thought. Nothing matters. It was an insight of incredible liberation.

Gewürzt ist das Ganze mit versteckten Lebensweisheiten und den üblichen Protagonisten der Scheibenwelt: Wachleute (inklusive Werwolf, der mit dem hündischen Chairman der Bank kommuniziert), Attentäter (namens Cranberry), nekromantische Zauberer, (mehr oder weniger) emanzipierte Golems, als Clowns geborene Banker. Wenn man die etwas langatmige erste Hälfte des Buches überstanden hat, rast der Rest dann nur so dahin.

Reading Challenge: A book with magic

Alice Walker – The Color Purple

Any God I ever felt in church I brought in wits me. And I think all the other folks did too. They come to church to share God, not find God.

Die Verfilmung ist bekannt, vor einigen Jahren (tatsächlich ist es schon 10 Jahre her, stelle ich fest) gab es am Broadway eine hochkarätige Musicalversion (11 Tony Award Nominierungen). Tatsächlich habe ich den Film nie gesehen, über das Musical auch nur die Rezensionen gelesen und hatte kaum eine Vorstellung, worum es in der Geschichte geht. Es spielt in den amerikanischen Südstaaten, von Whoopi Goldberg als Hauptdarstellerin des Films kann man Rückschlüsse auf die Hauptperson ziehen. Das wars aber auch schon.

Die Geschichte wird in Briefform erzählt. Den größeren Teil schreibt die Hauptperson Celie an Gott, weil sie mit niemandem über ihre Sorgen und Probleme sprechen kann. Schon auf den ersten Seiten wird der Leser Zeuge, wie die 14-jährige Celie von ihrem Vater missbraucht wird. Die zwei daraus entstehenden Kinder nimmt er ihr weg. In ihrer späteren (vom Vater „arrangierten“) Ehe, findet Celie nur Schmerzen und Einsamkeit und verschließt ihre Gefühle vor der Welt.

Im zweiten Teil erfahren wir schließlich auch das Schicksal von Celies Schwester Nettie, die mit dem Ehepaar, das Celies Kinder adoptiert hat, auf Mission nach Afrika zieht. Ihre Briefe findet Celie erst Jahre später, ihr Ehemann hat sie aus Rache vor ihr verborgen.

Die Geschehnisse zu beschreiben wird dem Buch nicht gerecht, gleichzeitig weiß ich auch nicht, wie ich beschreiben könnte, auf wie vielen Ebenen dieses Buch wichtig ist, ohne zu viel zu verraten. Ein großes Thema ist die Emanzipation der Frau, wir lernen Sofia kennen, die ihrem Mann körperlich nahezu ebenbürtig ist und sich nicht damit abfinden will, dass Frauen ihrem Ehemann zu gehorchen haben. Dieselbe Sofia landet später im Gefängnis, weil sie auf der Straße den weißen Bürgermeister beleidigt. Hier kommt das Thema der Gleichbehandlung aller Menschen hinzu. Aber auch das Auf und Ab, die Entwicklung menschlicher Beziehungen ist ein Faktor, der sich über die Jahrzehnte, die dieser Roman abdeckt, erstaunlich gut abbilden lässt. Der Leser lernt viele Menschen kennen, die versuchen, einen Sinn in ihrem Leben zu finden, die oft ihre Kinder jahrelang verlassen (müssen), um Geld zu verdienen, sich ein Leben aufzubauen, etwas wie Glück zu finden. Celie findet am Ende so etwas wie Glück. Dieser Hinweis auf ein versöhnliches Ende sei mir gestattet, er wird das Lesevergnügen in keinster Weise stören. Empfehlung.

And I try to teach my heart not to want nothing it can’t have.

Reading Challenge: A book that came out the year you were born

Marlen Haushofer – Die Wand

Wenn ich an den ersten Sommer zurückdenke, ist er viel mehr von der Sorge um meine Tiere überschattet als von meiner eigenen verzweifelten Lage. Die Katastrophe hatte mir eine große Verantwortung abgenommen und, ohne dass ich es sogleich merkte, eine neue Last auferlegt. Als ich die Lage endlich ein wenig überblicken konnte, war ich längst nicht mehr fähig, irgend etwas daran zu ändern.

Die Erzählerin wird von einer über Nacht auftauchenden durchsichtigen Wand im Wald eingeschlossen. Außerhalb der Wand scheinen alle Menschen erstarrt zu sein. Am Anfang erstaunlich pragmatisch versucht die Erzählerin, mit dem Verbliebenen zu überleben. Erdäpfel werden eingelegt und mit dem Auftauchen einer Kuh verbessert sich ihre Ernährungslage und gleichzeitig fühlt sie aber auch die Verantwortung, die nun auf ihr lastet. Jeder Gedanke an Selbstmord (sich unter der Wand hindurch graben?) wird von den Tieren (ihre Gefährten sind neben der Kuh der Hund Luchs sowie eine namenlose Katze) unmöglich gemacht.

War ich auf der Alm zweifelte ich an der Wirklichkeit des Jagdhauses, und war ich im Tal, löste sich in meiner Vorstellung die Alm in Nichts auf. Und waren meine Ängste wirklich so närrisch? War die Wand nicht eine Bestätigung meiner kindlichen Furcht? Über Nacht war mir ein früheres Leben, alles, woran ich hing, auf unheimliche Weise gestohlen worden. Alles konnte geschehen, wenn dies möglich gewesen war.

2 Jahre deckt der Bericht ab, der nach einem Knalleffekt, den ich unmöglich spoilern kann, endet, als das letzte Stück Papier vollgekritzelt ist. Die Einsamkeit trieft aus jeder Seite, auch wenn die Erzählerin so scheinbar gelassen damit umgeht. Immer wieder sind auch die Ängste ein Thema. Immerhin ist die Wand aus dem Nichts erschienen, das bedeutet doch, dass bisher geltende Gesetze nicht mehr unbedingt Bestand haben müssen. Alles kann passieren. Der Lauf der Jahreszeiten, die Natur bringen Arbeit und Ruhe in das tägliche Leben der Protagonistin, das dennoch von dunklen Gedanken geprägt ist. Es ist ein beeindruckendes Stück Literatur, aber ich könnte nicht sagen, dass mich die Lektüre in irgendeiner Form glücklich gemacht hätte. Das treffende Wort beklemmend verdanke ich einer Freundin, die kürzlich die Verfilmung mit Martina Gedeck im Fernsehen gesehen hatte.

Reading Challenge: A book that scares you

NOTE: Ursprünglich hatte ich eine andere Kategorie vorgesehen, aber beim Lesen wurde mir streckenweise tatsächlich so unheimlich zumute, dass ich zwischendurch unterbrechen musste. Speziell die Momente, in denen die Erzählerin darüber schreibt, dass sie froh ist, dass ihre Freunde Hugo und Ilse nicht mit ihr gemeinsam eingeschlossen wurden, weil es mit ihnen schwieriger wäre als alleine, finde ich so richtig verstörend.

F. Scott Fitzgerald – The Great Gatsby

Dieser Roman aus dem Jahr 1926 war mir durch die Verfilmung von 2013 von Baz Luhrmann mit Leonardo DiCaprio ins Bewusstsein (und in weiterer Folge auf das Regal der ungelesenen Bücher) gerutscht. Damals hatte ich nur den Trailer gesehen, erinnere mich davon aber nur an die ausschweifenden Partys, die in Gatsbys Haus stattfinden. Auch im Buch wird Gatsby lange Zeit als sagenumwobene Figur dargestellt, niemand kennt seine Vergangenheit, Gerüchte ranken sich um die Herkunft seines Vermögens. Stück für Stück stellt sich heraus: Seine mondänen Partys dienen nur dem Ziel, seine große Liebe wiederzufinden und für sich zu gewinnen. Auf welchem Weg diese Geschichte tragisch endet, will ich nicht vorwegnehmen, es macht den Großteil des Reizes des Buches aus.

Reading Challenge: A classic romance

NOTE: Im Klappentext heißt es: The Great Gatsby is one of the great love stories of our time. Ich habe beschlossen, das qualifiziert.

Rachel Cohn & David Levithan – Dash & Lily’s Book of Dares

I think we both knew that. It’s only when we try to make the girl or the boy in our head real that the true trouble comes. I did that with Carlos, and it was a bad failure. Be careful what you’re doing, because no one is ever who you want them to be. And the less you really know them, the more likely you are to confuse them with the girl or boy in your head.

Die Reading Challenge verlangte auch nach einem Weihnachtsbuch und kurz hatte ich mir überlegt, ob ich The Christmas Train aus dem Regal holen sollte. Falls man davon sprechen kann, ist das mein liebstes Weihnachtsbuch überhaupt. Ein Road-Movie mit vielen unterschiedlichen Protagonisten, jeder hat ein Ziel, eine Geschichte und der rote Faden des Zuges führt sie zusammen (oder auseinander). Eine Verwandtschaft mit Love Actually (meinem liebsten Weihnachtsfilm) ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Dann klickte ich mich aber doch durch eine Goodreads-Liste von Weihnachtsbüchern (die ich mir allerdings nicht notiert habe und daher nicht verlinken kann) und fand eines von David Levithan, der mir mit Every Day sehr positiv aufgefallen war. Ein Glücksgriff, wie sich herausstellte.

Dash und Lily wirken zu Beginn wie zwei vollkommen unterschiedliche Menschen, die sich in keinster Weise verstehen oder sogar mögen können. Dash ist genervt von Weihnachten und froh, dass er es ohne familiären Trubel verbringen kann, Lily ist sauer auf ihre Eltern, weil diese ihre Hochzeitsreise wiederholen und das Familienweihnachten ins neue Jahr verschieben. Dash ist ein knallharter Zyniker, Lily sieht das Gute im Menschen. Was kommen muss, kommt, aber es kommt auf eine so witzige, amüsante und pointierte Art und Weise, dass man auch den lahmen Plot genießen kann, weil man während des Lesens manchmal einfach laut loslachen möchte. Das englische Wort dafür dürfte hilarious sein, eine deutsche Entsprechung will mir gerade nicht einfallen.

Reading Challenge: A book set during christmas